Unser Pfarrzentrum - manufaktur

manufaktur

Am 27. Januar 2006 weihte Bischof Joachim Reinelt das neue „Pfarrzentrum manufaktur St. Johann Nepomuk“ in Zwickau ein. Damit bekomme die Pfarrei „ein Haus, in dem Gemeindearbeit in angemessener und würdiger Weise stattfinden kann“, betonte er. Die Kirche sei „nicht in erster Linie eine Moralinstitution, sondern die Erfahrung eines liebenden Gottes“, sagte Bischof Reinelt unter Hinweis auf die neue Enzyklika von Papst Benedikt XVI. Darum solle die Gemeinde auf die Menschen zugehen, sie einladen und all jene, die in das neue Pfarrzentrum kommen, herzlich umarmen wie Gott sie umarme.
Der evang.-luth. Superintendent Eberhard Dittrich wünschte der Pfarrei, in Anlehnung an die Vorgeschichte des Gebäudes – eine alte Glühlampenfabrik, die in den vergangenen Monaten bis auf das Außenmauerwerk entkernt und zum Gemeindezentrum umgestaltet worden war –, "dass den Menschen ein Licht aufgeht durch euer Leben".

manufaktur
Haupteingang manufaktur

Das Gebäude der alten Glühlampenfabrik war in den vergangenen Monaten bis auf das Außenmauerwerk entkernt und zum Gemeindezentrum umgestaltet worden. Das Wort „manufaktur“ in dem Namen für das Haus soll an dessen Vergangenheit erinnern. Das bisherige Gemeindehaus wurde abgerissen.

Tresen

Die Gesamtkosten – für den Umbau der Manufaktur, den Abriss des alten Hauses und die Außengestaltung – beliefen sich auf etwa 1,2 Millionen Euro. Daran beteiligen sich das Bistum Dresden-Meißen mit 464.000 Euro sowie das Land Sachsen zusammen mit der Stadt Zwickau mit 420.000 Euro. Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken gab einen Zuschuss von 200.000 Euro. Den Restbetrag muss die Pfarrei mit finanziellen und manuellen Eigenleistungen aufbringen. „Jugendliche, Männer und Frauen – alle haben mit angepackt“, berichtet Oblatenpater Andreas Hohn, seit 2002 Pfarrer in Zwickau, St. Johann Nepomuk, stolz.
Die katholische Pfarrei feierte die Einweihung ein ganzes Wochenende lang. So fand am Samstag, dem 28. Januar, um 15 Uhr eine Gemeindeversammlung zum Thema „Gemeinde im Aufbruch“ statt. Und ab 20 Uhr veranstaltete die Jugend ein Benefizkonzert zugunsten des SOS-Kinderdorfes in Zwickau.

Panorama Pfarrhof